Stellen

Stellenausschreibung

Theaterpädagog*in (m/w/d)

Seit der Spielzeit 2016/2017 wird im Hänneschen Theater ein theaterpädagogisches Konzept für Schulen und Kindertageseinrichtungen angeboten. Dieses besteht unter anderem aus einem Vorbereitungstreffen mit unserer*m Theaterpädagog*in und der jeweiligen Gruppe sowie einem darauffolgenden Theaterbesuch bei uns im Theater.


Vorausgesetzt wird:
– ein abgeschlossenes Studium mit Diplom oder Bachelor der Theaterpädagogik oder
– eine Vollausbildung zur*zum Theaterpädagog*in zertifiziert durch den Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) verbunden mit einem abgeschlossenes Studium mit Diplom oder Bachelor der Sozialen Arbeit, Kunst- oder Kulturwissenschaften oder vergleichbare Fachrichtung.
Wir weisen darauf hin, dass seit dem 01.03.2020 für diese Stelle die Regelungen des Masernimpfschutzgesetzes einschlägig sind.

Hierdurch überzeugen Sie uns:
Sie…
– brennen für das Theater und konnten bereits Erfahrungen sammeln.
– bringen Grundkenntnisse der „kölschen Sprache“ sowie Kenntnisse des Jugendschutzes mit.
– übernehmen Verantwortung und strukturieren Ihre Arbeit vorausschauend.
– stellen Netzwerke her, um Ziele zu verwirklichen und arbeiten gerne im Team.
– übernehmen Verantwortung und strukturieren Ihre Arbeit vorausschauend.
– sind kreativ und neugierig.
– bringen Ihre Ideen und Perspektiven ein.
– kommunizieren klar, anschaulich und empfänger*innenorientiert.
– verfügen über Genderkompetenz und Diversitätsüberzeugung.

Ihre Aufgaben:
Sie…
– sind Ansprechpartner*in für verschiedene Bildungseinrichtungen wie beispielsweise Kindergärten, Schulen, Jugendhäuser, Volkshochschulen, Begegnungsstätten oder Rehabilitationszentren. Hierzu gehört ebenso die Pflege sowie der Ausbau der Kontakte des
Theaters.
– organisieren die Schüler*innen Vorstellungen und koordinieren das theaterpädagogische Angebot allumfassend.
– übernehmen die Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung des Kinderstücks mit den Besuchenden. Hierbei bereiten Sie die Theaterstücke beispielsweise im Unterricht oder im Theater vor und nach.
– beteiligen sich an der Weiterentwicklung des Konzeptes der Theaterpädagogik im Hänneschen Theater.

Wir bieten Ihnen:
– neben all den Vorzügen des öffentlichen Dienstes ein interessantes, vielfältiges und außergewöhnliches Aufgabengebiet mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E 9c TVöD (Tarifvertrag für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Regelungen. Ihre Berufserfahrung wird bei der Zuordnung zur Erfahrungsstufe innerhalb der Entgeltgruppe, soweit tarifrechtlich möglich, gerne berücksichtigt.  Die Gehaltsspanne beträgt hier derzeit: 3.787,84 bis 5.220,52 Euro brutto.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Wochenstunden. Die Beschäftigung ist in Teilzeit und Vollzeit möglich. Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für ein Jahr ab Einstellung.


Ihre Bewerbung:
Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter der Kennziffer 414/24-BeGe bis spätestens 19. Juni 2024 mit mindestens folgenden Unterlagen:
– Motivationsschreiben
– tabellarischer Lebenslauf
– Hochschulzeugnis/se
– Arbeitszeugnis/se
– Nachweis über Vollausbildung zum*zur Theaterpädagog*in zertifiziert durch den Bundesverband Theaterpädagogik (BuT)
– gegebenenfalls Nachweis über eine Schwerbehinderung

an:
Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
Personal- und Verwaltungsmanagement
Bewerbercenter (114/13)
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln
oder bevorzugt als Online-Bewerbung über unser Bewerbungsportal:

Hier online bewerben

 

Ihre Ansprechperson:
Weitere Auskunft erteilt Ihnen Frau Geßner, Telefon 0221 221-22273.


Wir fördern aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Vielfalt aller Menschen in der Verwaltung. Daher begrüßen wir Bewerbungen von People of Color, Menschen aller Nationalitäten, Religionen und Weltanschauungen, sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten, aller Altersgruppen sowie Menschen mit Behinderung. Ebenso freuen wir uns auf Bewerbungen von Personen mit familiärer Migrations-, insbesondere Fluchtgeschichte.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY und des Zertifikats audit berufundfamilie – Vereinbarkeit von Beruf und Familie.


Wir bieten flexible Arbeitszeiten und -formen, die auch mit mobilem Arbeiten kombiniert werden können. Diese orientieren sich an den verschiedenen Lebensmodellen und den persönlichen und dienstlichen Belangen.
Wir unterstützen mit unserer Inklusionsvereinbarung das Ziel, behinderte, schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen in das Arbeitsleben einzugliedern. Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.