Ausstellung von Ölgemälden historischer Hänneschen-Figuren

Die ältesten noch erhaltenen Hänneschen-Figuren aus dem 19. Jahrhundert befinden sich in der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln – und jetzt auch bei uns.

Künstler Dirk Schmitt hat die Knollendorfer gemalt und stellt sie anlässlich unseres 222-jährigen Jubiläums ab sofort und noch bis zum Ende dieser Spielzeit in unserem Theaterfoyer aus. Die Bilder können jederzeit während unseren Öffnungszeiten angeschaut werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Wenn ihr Interesse daran haben solltet, diese besondere Kunst zu kaufen, wendet euch bitte an die Galerie 30works in der Pfeilstr. 47, 50672 Köln.

 

Zum Künstler

In den Jahren 2007/08 hatte Dirk Schmitt die Möglichkeit, die historischen Hänneschen-Figuren des 19. Jahrhunderts aus dem Bestand der Sammlung der TWS zu malen. Über mehrere Wochen entstanden Ölbilder und Kohlezeichnungen, die die damals noch unrestaurierten Stabpuppen zeigen. Dirk Schmitt war fasziniert von den teils recht naiven, etwas ungelenk wirkenden, aber unglaublich Volksnahen Charakteren, die sich von den heutigen, in den späten 20er Jahren des 20ten Jahrhunderts entstandenen Typen doch sehr unterscheiden.

Dirk Schmitt studierte Freie Malerei von 1986 – 1993 an der FH für Kunst und Design (Kölner Werkschulen) und schloss sein Studium als Meisterschüler ab. Er ist Realist, arbeitet ausschließlich gegenständlich und ist Mitglied im Künstlersonderbund/Realismus der Gegenwart e.V., der deutschlandweiten Vereinigung der realistischen Maler*innen und Bildhauer*innen.

Seit einigen Jahren entsteht seine Bilderserie „Kölner Zeitzeugen“, die verschiedenste Kölner Bürger, die in der Öffentlichkeit stehen, darstellen. Es entstanden bereits Portrait von Hans Süper, Peter Millowitsch, Christoph Kuckelkorn, Franz Meurer, Jacky von Guretzky-Cornitz und anderen.