Fröhlingsjemölsch

Ein Ostermärchen von Iris Schlüter
(Regie: Iris Schlüter)

Passend zum Frühjahr ist Frühjahrsputz bei den Knollendorfern angesagt. Während die Kinder und Marizebell am Schuften sind, ist Besteva, der den Garten pflegen soll, durch die Schmetterlingssammler Speimanes und Tünnes abgelenkt.

Hänneschen und Bärbelchen finden einen Sparstrumpf von Marizebell, der, wie sie sich denken, sicher viel Geld enthält. Allerdings kommt Besteva ihnen zuvor und nimmt den Strumpf an sich. Er kauft damit einen Gartenroboter von Schäl, der ihm die lästige Gartenarbeit abnehmen soll.

Doch zu früh gefreut: Der Roboter funktioniert nicht so wie er soll und rattert gemeinsam mit dem Sparstrumpf in den Wald, wo er inmitten einer Tierversammlung den Hasenvater am Bein erwischt. Daraufhin setzen die Hasenkinder den Roboter außer Betrieb und der Hasenvater wird auf schnellstem Weg zur Feenambulanz gebracht.

Dort angekommen versucht Schwester Elvira den verletzten Hasen möglichst schnell wieder zu heilen, doch geht dieser Versuch nach hinten los. Elvira verwechselt die Medizin und der Hasenvater dichtet plötzlich Liebesgedichte für seine Frau und besingt sie. Völlig benebelt erkennt er den Ernst der Lage nicht. Ostern ist in Gefahr.

Als könnte es nicht schlimmer werden, finden die Hasenkinder den Zauberstab der schusseligen Elvira und vertauschen damit den Hasenvater und den Roboter, der nun wie ein Hase aussieht.

Hänneschen und Bärbelchen nehmen die Verfolgung des Roboters auf. Können Sie dem Chaos ein Ende setzen? Die Antwort darauf erfahrt ihr in unserem Ostermärchen „Fröhlingsjemölsch“.